Juliane Birkenholz

spielt seit ihrer Kindheit Musik. Nicht nur das Klavier, sondern auch die Geige spielte eine wichtige Rolle in ihrem musikalischen Werdegang. Die Faszination für den Argentinischen Tango packte sie im Teenageralter. Nachdem sie sich zunächst intensiv dem Tanzen zuwandte, begann sie im Jahr 2009 mit dem Tangostudium mit Hauptfach Klavier am Rotterdamer Konservatorium. Sie konnte während der Studienjahre mit wichtigen Tangomusikern aus Europa und Argentinien lernen. 

In Deutschland, den Niederlanden, Polen und Frankreich stand sie mit verschiedenen Ensembles auf der Bühne, darunter TangoGatoLoco, dem Fabián Carbone Cuarteto und Quilombo Tango. Am Liebsten spielt Juliane für Tänzer und ihre Leidenschaft sind die grossen Tanzorchester der 40er und 50er Jahre: Di Sarli, D`Arienzo, Biaggi, Laurenz… In ihrem Repertoire haben aber auch Soloarrangements und Arrangements für kleinere Ensembles einen festen Platz, unter anderem von Carlos Garcia, Horacio Salgan, Ubaldo De Lio und Osvaldo Tripodi. Im Herbst 2017 erfüllte sie sich endlich den Traum einer Reise nach Buenos Aires, wo sie den ganz Großen des Genres auf Finger und Tasten schaute.